Teamkurs
Freitag, 09.12.2016

08:30 - 13:00 Uhr
(inkl. Kaffeepause 10:30 - 11:00 Uhr)

Konferenzraum 1

Die 4 Säulen der sicheren Behandlung in der Zahnarztpraxis: Aufklärung, Behandlung, Dokumentation, Abrechnung

Referenten: Dr. Joachim Schmidt, Olsberg, Sabine Schröder, Brilon


Zielgruppe: Verwaltungsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter

Das Seminar „Die vier Säulen der sicheren Behandlung in der Zahnarztpraxis“ macht Sie fit in den Themen Aufklärung, Behandlung, Dokumentation und Abrechnung. Aufgezeigt werden sinnvolle Behandlungsansätze in den Bereichen Implantologie, Chirurgie, Parodontologie, Endodontologie und Zahnersatz, sowie die korrekte Vereinbarung und Abrechnung dieser Maßnahmen.
Das Seminar ist eine gemeinsame Veranstaltung mit Herrn Dr. Joachim Schmidt, Frau Sabine Schröder und der BFS health finance.

13:00 - 14:00 Uhr  
Mittagspause in der Industrieausstellung

14:00 - 18:00  Uhr
(inkl. Kaffeepause in der Industrieausstellung 15:40 - 16:10 Uhr)

Akademieraum 2

Chirurgische Assistenz

Referenten: Dr. Joachim Schmidt, Olsberg, Katrin Schramm, Olsberg

Ziel des Kurses ist es, dem Behandler bei chirurgischen Eingriffen eine in Vorbereitung und Assistenz gut geschulte Zahnmedizinische Fachangestellte zur Seite zu stellen. Die Vorbereitung eines Operationsplatzes unter sterilen Bedingungen wird geübt. Hygiene und Sterilität werden nicht nur theoretisch gelehrt, sondern ebenfalls praktisch geübt. Ein weiteres wichtiges Element, das vermittelt wird, ist die Aufklärung und die Motivation des Patienten.

 

Teamkurs
Samstag, 10.12.2016

09:00 - 12:45 Uhr
(inkl. Kaffeepause 10:15 - 10:50 Uhr)

Akademieraum 3

Abrechnungsseminar Teil 1

Referent: Dr. Bernd Rehberg, Erding


Das Seminar richtet sich an Oralchirurgen und Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen sowie ihre Mitarbeiterinnen. Beleuchtet werden Themen rund um die Abrechnung chirurgischer Leistungen unter besonderer Berücksichtigung der GOZ 2012. Es werden Erfahrungen als auch Erkenntnisse dargestellt und Empfehlungen für die Praxis gegeben sowie Hintergründe und Zusammenhänge erläutert. Ergänzend gibt es wertvolle praktische Hinweise zum Umgang mit Patienten und Kostenerstattern.

Seminarinhalt
  • Allgemeine Bestimmungen der GOZ 2012 – relevante Änderungen
  • Erste Erfahrungen mit Erstattungsproblematiken bei der GOZ 2012
  • Zahnärztliche Chirurgie und PA in der GOZ 2012
  • Implantologie in der GOZ 2012

12:45 - 13:45 Uhr
Mittagspause in der Industrieausstellung

13:45 - 15:45 Uhr

Akademieraum 3

Abrechnungsseminar Teil 2

Referentin: Sabine Schröder, Brilon


Die Berechnung von implantologischen Leistungen und Suprakonstruktionen hat sich durch die neue GOZ stark verändert. Komplexe Eingriffe, die früher verschiedene GOZ- und GOÄ-Leistungen sowie Analogleistungen auslösten, wurden zu Komplex-Leistungen zusammengefasst. Welche Möglichkeiten der Nebeneinanderberechnung bieten sich noch? Dieses Seminar entspricht dem aktuellen Stand der Kommentierung seitens der Bundeszahnärztekammer, der entsprechenden Berufsverbände und der Rechtsprechung.

Seminarinhalt
  •     Grundlagenwissen zur Berechnung implantologischer Leistungen
  •     Paragrafenteil - Änderungen und Auswirkungen
  •     Indikationsklassen, Diagnostik, Planung und Patientenaufklärung
  •     Gesetzliche Grundlagen GKV und PKV
  •     Privatvereinbarung, Honorarvereinbarungen
  •     Zugriffsmöglichkeiten auf die GOÄ
  •     Berechnung von Zuschlägen nach der neuen GOZ/ nach der GOÄ
  •     Genaue Darstellung und Erläuterung der implantologischen Gebührenziffern
  •     Fallbeispiel Periimplantitisbehandlung
  •     Berechnung parodontalchirurgischer Leistungen, Sedierungen, Suprakonstruktionen
  •     Analogleistungen in der Implantologie
  •     Sicherer Umgang mit Kostenerstattern u.v.m.

09:00 - 12:00 Uhr
(inkl. Kaffeepause 10:15 - 10:50 Uhr)

Konferenzraum 1

Notfallmedizin in der Zahnarztpraxis
Eine gute Vorbereitung bringt Sicherheit – Notfallmanagement für das Praxisteam

Referenten: Dr. Frank Mathers, Köln, Gabi Walgenbach, Köln


Zum Glück sind Notfälle in der Zahnarztpraxis selten. Umso wichtiger ist es, sich regelmäßig mit den Abläufen der Notfallmaßnahmen zu beschäftigen, denn nur so ist man in der Lage, im Notfall den Überblick zu behalten. Daher machen neben der Theorie zum Basic Life Support die praktischen Übungen einen großen Anteil des Workshops aus. Das Üben der Grundmaßnahmen Herzdruckmassage und Beatmung (mit Feedbacksystem), sowie Lagerungstechniken, Rettungsgriffe und das Training mit dem AED, bringen Ihnen die Sicherheit, bei einem Notfall als Team souverän und effektiv zu reagieren.

Zeit: 3 Std.
Zielgruppe: Praxisteam (ZA, ZFA)